Selbsthilfe ABC

Sie sind hier: Startseite > Das Selbsthilfe Abc

Das Selbsthilfe Abc

Naturheilkunde beginnt immer mit einer bewußten Ernährungsumstellung -

nach dem Motto von Hippokrates: Eure Lebensmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Lebensmittel sein.

Bevor wir Medikamente und andere therapeutische Verfahren ausprobieren, sollten wir immer erst einen Blick auf unsere Ernährung werfen.

Alle sogenannten Zivilisationskrankheiten, Entzündungs- und  Schmerzzustände sind zur Gänze oder zum Teil ernährungsbedingt.

Über Zucker und Weißmehl weiß man allgemein Bescheid.

Aber auch zuviel tierische Proteine, d.h. Fleisch und auch Milchprodukte sind problematisch für den Stoffwechsel.

Es entsteht z.B. zuviel Ammoniak, der vom Körper nur schwer abgebaut werden kann, Entzündungen fördert und die Niere schädigt.

Zuviel Salz erzeugt im Körper anorganische Säuren und beeinflusst den Säure-Basen Haushalt negativ. In der Folge entstehen Ablagerungen im Bindegewebe mit weiteren negativen Effekten.

Die Zusammenhänge sind mittlerweile sehr gut durch Studien belegt.

Wer sich informieren will, kann das z.B. in dem Buch von Dr. Jacobs nachlesen. Dr. Jacobs hat über 1400 Studien zum Thema Ernährung ausgewertet und die Ergebnisse sprechen für sich.

Hier die Leseprobe:

https://www.drjacobsweg.eu/leseprobe/

Ein anderes, schön zu lesendes Buch:

Prof. Dr. Michalsen - Mit Ernährung heilen


Bei chronischen Entzündungen und chronischen Infektionen bleibt in der Schulmedizin oft nur die Dauereinnahme von Antibiotika mit schwerwiegenden Nebenwirkungen, z.B. in Bezug auf die Darmflora und die Schwächung des Immunsystems.

Eine Alternative könnte eine Heilpflanze sein, der einjährige Beifuß oder Artemisia annua genannt.

Die Pflanze enthält zahlreiche Stoffe, die gegen Bakterien, Viren und andere Erreger wirksam sind.

Ein Selbstversuch könnte so aussehen:

Über 8 Wochen 5 Gramm getrocknete Blätter entweder in 1 Liter Tee über den Tag verteilt oder 2 x täglich 2,5 Gramm beispielsweise in einem grünen Smoothie trinken.

Spätestens nach 8 Wochen sollte eine spürbare Besserung der Beschwerden wahrnehmbar sein.

Wichtig: Es gibt viel mangelhafte Qualität auf dem Markt in Bezug auf Artemia annua. Deswegen rate ich dazu, die Arznei ausschließlich über www.teemana.com zu beziehen.

Bei www.anamed-edition.com/de finden sie hilfreiche Informationen rund um das Thema Artemisia annua

 

 

 

 

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

nach oben